Seit mittlerweile 14 Wochen arbeiten wir bei Eurocampers in Auckland und noch 3-4  weitere Wochen werden folgen.
Wir sind seit dem 15 Juni in Neuseeland und haben den Winter endlich überstanden.
Als wir ankamen war es kalt und es hat sehr viel geregnet. Mittlerweile hat sich das Wetter zum besseren gewendet. Es regnet nicht mehr so viel und die Höchstwerte liegen liegen bei 18 Grad. Der richtige Sommer lasst aber noch auf sich warten.

Tobi’s Vater ist aus Shanghai nach Auckland geflogen um uns zu besuchen. Leider haben wir weiter gearbeitet, aber ein Wochenende sowie ein verlängertes mit ihm verbringen können. Unser erstes Wochenende haben wir in Muriwai verbracht.

Der Gannet Kolonie haben wir wieder einen Besuch abgestattet.

In der nächsten Woche sind wir schon am Donnerstag auf die Coromandel Halbinsel gefahren.

Wir waren an der bekannten Cathedral Cove, die vor allem aus dem zweiten Teil von Narnia bekannt ist.
Anschließend waren wir, am nicht weniger bekannten Hot water Beach. Unter dem Strand fließen die Auslöser einer heißen Quelle entlang. Wenn man sich eine Grube im Sand gräbt, kann man in bis bis zu 65 Grad heißem Wasser baden.
Weiter ging es zur wunderschönen Opito Bay. Wir hatten traumhaft schönes Wetter!
Tobi und ich haben uns mit Surfbrettern und Wetsuits ausgestattet und konnten so selbst bei dem kühlen Wasser surfen gehen. Zuletzt surfen waren wir in Perth, in Australien, im März. Wir waren aber schnell wieder dabei und haben uns bei den kleinen Wellen versucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach haben wir in Oliver’s Auto geduscht. Das Leben kann so einfach sein… aber wir wollen mit unserem Auto natürlich nicht klagen! Wir waren die einzigen am wunderschönen Strand, so gefällt es uns, das ist genau unser Ding. 😀 So wie in Australien.

Abends hatten wir sogar einen leichten Sonnenbrand. Starke Sonnenstrahlen auf der Haut hatten wir lange nicht mehr, aber daran gewöhnen wir uns nur zu gerne wieder.
Die Zeit war, wie immer wenn es schön ist, viel zu schnell vorbei. Abends haben wir zusammen in unserem Auto gekocht.
Tobi’s Vater wird uns wahrscheinlich im Februar nochmal besuchen kommen. Also hat er uns schon mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch gewünscht. Da kam ich in’s grübeln.. die Zeit vergeht wirklich schnell.
 
 

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.