Möchtest du in Australien Work and Travel machen und fragst dich, ob du dafür eine Organisation brauchst? Dann les hier meinen Erfahrungsbericht, wie ich meinen Work and Travel Aufenthalt in Australien selber organisiert habe. Work and Travel selbst organisieren ist nämlich keine Kunst und wenn du in Australien reisen und arbeiten willst, solltest du auch in der Lage sein, dies zu planen.

Gründe warum du keine Organisation brauchst

Als erstes möchte ich dir berichten, warum du für dein Work and Travel Vorbereitung keine Organisation brauchst. Du machst Work and Travel um selbstständig zu sein – dazu gehört auch die Vorbereitung. Die Vorbereitung hat mir Spaß gemacht, war aufregend und ich konnte es kaum abwarten, dass es endlich losgeht!

Der größte Nachteil einer Organisation sind die hohen Kosten. Alles was du bekommst, kannst du dir selber organisieren. Organisationen werben mit 24-Stunden Ansprechpartnern vor Ort. Ich kann mir nur wenige Notfälle vorstellen, bei denen man eine 24-Stunden-Notfallnummer vor Ort wirklich braucht. Auch wenn alles nicht so klappt wie man möchte, findet sich meist doch früher oder später eine Lösung. Die Planung bedeutet nicht viel bürokratischen Aufwand. Viele Work and Travel Agenturen werben damit, dass sie dir den bürokratischen Aufwand abnehmen, weil dies sehr zeitaufwendig sein kann. Ich habe gerne nach der Uni nach Flügen geguckt und habe mich über Krankenversicherungen und Kreditkarten informiert. Gerade wenn man noch nie alleine weit und so lange weg war, vermittelt einem die Organisation Sicherheit.

Auch ich wollte ursprünglich mit einem Gruppenflug nach Australien fliegen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen ganz alleine so weit zu fliegen, dort niemanden zu kennen und ich hatte Angst mich nicht zurecht zu finden. Ich bin davor nur einige Male innerhalb Europa geflogen und habe mir Sorgen gemacht, das Umsteigen an einem großen, internationalen Flughafen nicht zu schaffen. Ich bin nämlich schonmal als ich 16 war ausversehen fast nach Mailand geflogen anstatt in die Slowakei,- zum Glück hat mein Flugzeug aber auf mich gewartet! 😀

Falls du nicht alleine fliegen möchtest, gibt es einige Möglichkeiten andere künftige Reisende kennenzulernen. Über Facebook gibt es eine Vielzahl von Australien-Backpacking Gruppen, denen du Mitglied werden kannst. Dort habe ich zwei Mädels gefunden, die auch von Düsseldorf nach Australien fliegen wollten. Außerdem gibt es Reiseportale wie Reisepartner-gesucht oder Joinmytrip.

 

Australien Work and Travel ohne Organisation – Vorbereitung & Planung

Visum beantragen

Der erste Schritt in dein Abenteuer fängt hier an: beantrage dein Working Holiday Visum. Normalerweise ist das Visum nach wenigen Tagen bestätigt. Nachdem dein Visum bestätigt ist, hast du ein Jahr Zeit einzureisen.

Kreditkarte

Hast du schon eine Kreditkarte? Ich hatte keine und habe mich für die kostenlose Kreditkarte der DKB (Deutsche Kreditbank) entschieden. Eine Kreditkarte brauchst du auch um das Working Holiday Visum zu bezahlen und auch um deinen Flug zu buchen. Mein Tipp um Aktivmitglied zu sein: richtet euch einen Dauerauftrag ein überweist euch gegenseitig 750€ monatlich. Ich habe das mit Tobi so gemacht, weil wir beide bei der DKB sind. Du kannst das natürlich auch mit wem anders machen. Hauptsache ist, dass du monatlich einen Geldeingagng von über 700€ hast.


Auslandskrankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung für die gesamte Aufenthaltsdauert ist Pflicht. Ich selber habe die Langzeit-Auslandskrankenversicherung von der Hanse Merkur und kann diese auch sehr empfehlen. Fast jeder den ich kenne, ist auch bei  der Hanse Merkur versichert und zufrieden. Natürlich gibt es auch noch einige andere Auslandskrankenversicherungen. Oft gibt es verschiedene Pakete von Basis bis Premium. Eine Haftpflicht,- und Unfallversicherung sind in manchen Paketen enthalten. Ich selber habe aber nur die Krankenversicherung.

Hostel buchen

Für die ersten Tage habe ich mir ein Hostel gebucht, dazu eignet sich Booking.com oder Hostelworld. Spätestens im Hostel lernst du dann viele andere kennen, die auch gerade erst angekommen sind oder kannst Tipps bekommen von welchen, die schon länger unterwegs sind.

Sim Karte + Bankkonto eröffnen + Steuernummer beantragen

Nun gibt es drei Dinge, die du erst vor Ort erledigen kannst: du brauchst eine SIM Karte. Ich habe Telstra benutzt, womit man australienweit den besten Empfang hat und mir war es wichtig viele Daten zu haben. Dann musst du ein Bankkonto eröffnen. Wenn du arbeitest wird der Arbeitgeber dich darauf bezahen. Die beiden größten Banken in Australien sind die Westpac und die Commonwealth. Ich hatte mein Konto bei der Westpac. Um mein Konto zu eröffnen bin ich in die Stadt zu einer Westpac Filiale gegangen und habe dort direkt mein Konto eröffnen können. Außerdem brauchst du um zu arbeiten eine TFN (Tax File Number/Steuernummer) Diese kannst du online beantragen, musst dich dafür aber in Australien befinden. Bei mir hat es aus ungeklärten Gründen nicht geklappt die Steuernummer online zu beantragen, deswegen bin ich in der Stadt einfach in das Taxation Office gegangen, wo mir sehr freundlich dabei geholfen wurde. Anschließend dauert es ca sieben Tage, bis du deine Steuernummer zugeschickt bekommst. Du kannst entweder in dem Hostel bleiben oder wenn du schon weißt wo du in einer Woche bist, kannst du die TFN auch dorthin an ein Hostel schicken lassen. Alternativ kann man auch Post bei einer Post Filiale auf seinen Namen hinterlegen. Wenn du ein Bankkonto eröffnest und die Steuernummer beantragt hast kannst du anfangen zu arbeiten.

 

Koffer oder Rucksack?

Stehst du vor der Entscheidung, ob du einen Koffer oder einen Rucksack nehmen sollst? Backpacking bedeutet nicht zwangsläufig auch mit einem Rucksack zu reisen. Hier ist meine Erfahrung dazu: weil ich keinen großen Rucksack hatte und mir keinen kaufen wollte, habe ich meinen Koffer benutzt. Backpacker sein bedeutet nämlich nichts zwangsläufig, mit einem Rucksack zu reisen. Der einzige Nachteil bei dem Koffer ist die Größe. Wir haben zwei Jahre lang in einem Auto gelebt. Einen Rucksack hätte man noch in einer Ecke verstauen können, aber Koffer war viel zu groß und sperrig. Im ersten Jahr haben wir in unserem Campervan die Koffer jeden Tag von dem Bett auf den Vordersitz umgeräumt. Im zweiten Jahr hatten wir ein Allradauto mit einem Dachkäfig und haben dort die Koffer verstaut. Auf dem Dach haben die Koffer nicht gestört, aber im Auto haben sie unnötig viel Platz eingenommen. Früher habe ich mir vorgestellt, wie ich mit einem Backpack über eine Wiese zu einer Farm gehe. Überall in Australien gibt es Straßen und die Wahrscheinlichkeit, dass du zu deinen Rucksack wirklich tragen musst, ist sehr unwahrscheinlich. Reist du in einem Auto, liegt dein Koffer/Rucksack das ganze Jahr über im Auto und wird nicht benutzt. Reist du mit dem Bus von Hostel zu Hostel, musst du dein Gepäck lediglich vom Bus zum Hostel tragen. Klar ist es einfacher mit einem Rucksack Treppenstufen hochzugehen als mit einem Koffer, wäre für mich aber trotzdem kein Grund einen Rucksack zu kaufen. Daher meine Empfehlung: wenn du einen Rucksack hast, nimm einen Rucksack. Wenn du einen Koffer hast, nimm diesen. Wenn du dir trotzdem einen Rucksack kaufen willst, solltest du ihn nnicht nur für Australien kaufen, sondern auch später noch verwenden. Falls du nach Australien noch durch Asien möchtest, ist ein Rucksack definitiv von Vorteil. Oder wenn du in Neuseeland Mehrtageswanderungen machen möchtest, brauchst du auch einen Rucksack.

Hast du noch Fragen was die Organisation eines Work and Travel Aufenthaktes betrifft? Hinterlass uns gerne einen Kommentar.

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.