DU bist dir noch nicht sicher, ob ein Work & Travel Jahr etwas für DICH ist?
Und wenn doch, kannst DU dich ganz und gar nicht entscheiden, wo es denn überhaupt hin gehen soll?
Hier erklären wir DIR heute, warum DU am besten sofort aufbrichst und warum genau Australien dafür in Frage kommt! Es gibt viele Gründe für einen Work and Travel Aufenthalt. Wir waren zwei Jahre in Australien mit dem Working Holiday Visum und ein Jahr in Neuseeland. Hier sind unsere Gründe für ein Work and Travel in Australien.

Dieser Artikel ist für alle unentschlossenen Entdecker:

1. Sehr einfache Beantragung des Visas

Das Working Holiday Visum für Australien zu beantragen ist sehr einfach und schnell. Die Beantragung dazu kann online ohne großen Aufwand gemacht werden. Im Internet dazu findest du auch viele Guidelines, in denen die Beantragung Schritt für Schritt erklärt ist. Sobald deine Daten eingetragen sind, musst du das Visum nur noch bezahlen und meist wird es schon nach wenigen Minuten bestätigt! Dann kann es sofort los gehen, denn neben einer Auslandskrankenversicherung und einem Flug brauchst du nicht viel weiteres. Hier haben wir erklärt, wie du ohne Organisation dein Work and Travel Aufenthalt selber organisieren kannst. Es ist wirklich nicht schwer. 🙂

2. Klima

Australien hat ein immer warmes Klima. Egal zu welcher Jahreszeit, du wirst immer einen warmen Ort in diesem tropischen Land finden. Die Jahreszeiten sind zudem auch andersherum als bei uns in Deutschland auf der Nordhalbkugel der Erde. Nach einem wunderbaren Sommer in Deutschland, fängt der Sommer in Australien erst an! Dann kannst du wunderbar an den Stränden im Süden Australiens liegen und lange Abende am Lagerfeuer geniessen. Im australischen Winter, der trotzdem nicht wirklich kalt ist, findet man im Zentrum und Norden des Landes anhaltende Temperaturen um die 30 Grad. Wir sind immer mit dem Sommer gereist und haben während des Winters im Norden von Australien gearbeitet oder sind weiter gereist.

3. Gute Löhne und reichlich Arbeitsplätze

Der Mindestlohn in Australien liegt bei 21,61 Dollar, was um die 13,60 Euro sind. Oft kommt es vor, dass man auch über dem Mindestlohn bezahlt wird, vor allem außerhalb der großen Städte. Somit ist es einfach Geld zu sparen und eine lange Reise zu gewährleisten. Falls du eine Ausbildung im Handwerk hast, wirst du mit Leichtigkeit mehr verdienen als in Deutschland. Einen Arbeitsplatz zu finden ist generell nicht sehr schwer, wer will – der findet! Generell können wir nach unserer Erfahrung sagen, dass es an der Ostküste schwieriger ist einen Job zu finden. Das liegt daran, dass die meisten Backpacker die Ostküste bereisen und auf dem Weg arbeiten wollen. Wir haben immer einen Job gefunden und meistens auch zusammen gearbeitet. Vor allem in den abgelegeneren Gebieten wird man immer etwas finden.

4. Sei kein Tourist mehr, sondern ein Reisender

Vor allem wenn du in einem anderen Land arbeitest, wirst du die Menschen und Kultur viel besser und echter kennen lernen, als jeder Urlauber, der das Land nur kurzzeitig besucht. Australien hat mit seiner Größe sehr viel zu bieten, von Ureinwohnern über eine artenreiche Tierwelt bis hin zu Wundern der Natur. Hier gibt es immer etwas neues zu lernen! Selbst in unserem zweiten Jahr haben wir immer wieder neues entdeckt und noch andere Tiere gesehen als in unserem ersten Jahr. Man entwickelt sich während der Reise weiter.

5. Triff neue Freunde

Auf Reisen ist es sehr einfach neue Freunde zu finden. Egal ob du alleine, zu zweit, oder in einer Gruppe unterwegs bist, spätestens am Campground oder im Hostel wirst du viele neue Leute kennen lernen und oft sind es gleichgesinnte Backpacker aus aller Welt. Auf Reisen ist es immer gut sich auszutauschen, daher sind die meisten Leute sehr kontaktfreudig und lieben es von ihren Abenteuern zu erzählen. Wir haben inzwischen einen großen Freundeskreis aus aller Welt mit vielen schönen gemeinsamen Erlebnissen.

6. Natur

Australien besteht nicht nur aus trockenem Outback. Hier gibt es über 10’000 einzelne Strände, so viele wie in keinem anderen Land der Welt! Dazu findet man auch viele unterschiedliche Arten von Regenwäldern mit noch unterschiedlicheren Tieren. Hier sind alle Tiere, die wir in Australien gesehen haben.

Sogar schneebedeckte Berge gibt es im Süden Australiens während des Winters zu finden. All das ermöglicht ein breites Angebot von Outdoor Aktivitäten. Von Mehrtageswanderungen, über Rafting, Surfen, Klettern, bis hin zu Skydiven. Es gibt immer etwas zu tun! Und es muss auch nicht alles etwas kosten. Die schönsten Unternehmungen kosten nämlich nichts. Natürlich kostet es Geld die Whitsundays zu besuchen oder im Great Barrier Reef zu schnorcheln. Aber vieles kostet auch eben nichts. Am Ningaloo Reef an der Westküste kann man sogar vom Strand aus schnorcheln.

7. Second-Year Visa – bleib ein zweites Jahr

Arbeitet man drei Monate seiner Zeit in Australien auf einer Farm in einem vorgegebenen ländlichen Gebiet erhält man die Möglichkeit, ein weiteres Jahr Working Holiday in Australien machen zu dürfen. Die geleistete Arbeit muss bescheinigt werden und am Ende der Zeit ein weiteres Visum beantragt werden, dass ist aber genau so einfach wie die Beantragung des ersten Working Holiday Visas. Unser Second Year war automatisch nach zwei Minuten bestätigt, wir konnten unser Glück kaum fassen! Andere wiederum werden geprüft und müssen viele Nachweise liefern, z.B. im Form von Payslips (Gehaltsabrechnungen).

8. Freiheit

Die Fortbewegung in Australien kann neben Bus, Bahn und Flugzeug auch mit dem eigenen Camper in Angriff geschehen. Falls du noch nicht weißt, welches Fortbewegungsmittel das richtige für dich ist, findest du hier alle Tipps zur Fahrzeugwahl. Diese sind meist recht günstig und werden von Backpackern untereinander verkauft. Ihr könnt euch mit ein wenig handwerlichem Geschick aber auch euren eigenen Van einrichten und euch ins Abenteuer stürzen. Die immense Größe Australiens lädt zu aufregenden Roadtrips ein und es gibt immer neue Campingspots zu entdecken! Wo sonst habt ihr schon die Möglichkeit unter klarem Sternenhimmel, mit dem Rauschen des Meeres einzuschlafen, oder umgeben von Kängurus mitten im Outback am Lagerfeuer zu sitzen. Wir haben während unserer zwei Jahre in Australien über 65’000 Kilometer zurueck gelegt und den Kontinent dabei fast zwei mal umrundet.

9. Sprache

Du wirst auf Reisen sehr schnell dein Englisch verbessern. Auch wenn die Australier einen gewöhnungsbedürftigen Akzent haben, wirst du schon nach wenigen Wochen merken, wie du immer mehr verstehst und auch mit reden kannst. Man ist hier oft auf sich alleine gestellt, was auch als Herausforderung gesehen werden kann und so ist ein kontinuierlicher Fortschritt garantiert. Man trifft fast täglich neue Leute und tauscht sich über die bisherigen Erlebnisse aus, meist auf Englisch. Aber keine Angst, es sind auch recht viele Deutsche in Australien unterwegs, so kann man sich hin und wieder auch mal auf deutscher Sprache austauschen und helfen lassen.

10. Reisefieber

Für uns war das Working Holiday Jahr in Australien erst der Anfang einer großen Reise. Das Reisen und Arbeiten in Australien ist recht einfach und komfortabel. Nachdem man sich erst einmal an die Langzeitreise und die vielen Abenteuer gewöhnt hat, fällt einem die weitere Reise immer leichter, da kann sich schnell eine gewisse „Sucht“ entwickeln. Aus einem Jahr Australien wurde bei uns schnell ein zweites und da wir danach nicht mehr genug vom Vanlife bekommen konnten, sind wir sofort weiter nach Neuseeland gereist um die Reiselust dort weiter auszuleben. Wer danach immer noch nicht genug bekommen hat, der kann sich über weitere Länder mit dem Working Holiday Programm informieren oder warum nicht zur Abwechslung die vielen verschiedenen Kulturen Asiens entdecken?

Wir hoffen, dass wir mit unseren Gründen für ein Work and Travel in Australien die Motivation und Inspiration bei dir wecken konnten. Falls du noch eine Frage hast, hinterlass uns einen Kommentar.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.